Dr. Johannes Hochgürtel GmbH: Vermögensübertragung grundsätzlich auch ohne Zustimmung der Gesellschafter wirksam

„Ohne Rücksicht handelt man oft auch ohne Vorsicht“ - diese Einsicht gilt nicht nur im wirklichen Leben, sondern oft auch im Gesellschaftsrecht. Die Rechtsfolgen bei Missachtung dieses lebensklugen Satzes können aber unterschiedlich sein, und zwar je nach Rechtsform der Gesellschaft. Hierauf weist eine jüngere Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH; Az. II ZR 364/18) im Vergleich zwischen Aktiengesellschaft und GmbH hin. Zugleich hat der BGH eine bald vierzigjährige Frage zur umstrittenen Anwendbarkeit von § 179a Aktiengesetz (AktG) auf die GmbH entschieden. mehr...

Cora Leib Brexit und Insolvenzverfahren

Der Europäische Rat stimmte am 10.04.2019 einer Fristverlängerung für den Brexit bis zum 31.10.2019 zu. Die Europäische Union (EU) und das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland (GB) konnten sich bisher auf kein Austrittsabkommen einigen. mehr...

Christoph Janning EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung

Mit seinem gestrigen Urteil (C-55/18 vom 14. Mai 2019) stellt der Gerichtshof fest, dass ohne ein System, mit dem die tägliche Arbeitszeit eines jeden Arbeitnehmers gemessen werden kann, weder die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden und ihre zeitliche Verteilung noch die Zahl der Überstunden objektiv und verlässlich ermittelt werden kann, so dass es für die Arbeitnehmer äußerst schwierig oder gar praktisch unmöglich ist, ihre Rechte durchzusetzen. Hintergrund war eine Klage der spanischen Gewerkschaft CCOO gegen die Deutsche Bank. mehr...